Montag, 27. Juli 2015

Stuart - Der Minion (3D-Motivtorte)

Ab und zu bin ich ja schon ein bisschen dusselig. Geht es nur mir so, oder verzettelt ihr euch auch manchmal so? Keine Ahnung was genau der Grund ist, aber in letzter Zeit versemmel ich Arzttermine, verlege irgendwelche Dinge, die ich dann plötzlich dringend brauche, vergesse Geburtstage ja und was mir noch passiert ist: Meine 3D-Motivtorte ist EINE WOCHE ZU FRÜH fertig! Ist nicht zu fassen, oder? Mittlerweile habe ich den Schock überwunden und kann sogar ein bisschen darüber schmunzeln. Aber in dem Moment, als mir bewusst wurde, dass ich die Torte zu früh fertig habe, da wusste ich nicht mehr was ich denken oder fühlen sollte. Ich stand einfach nur da und wollte lachen und weinen ... alles zusammen.

Drei Tage habe ich an dem Minion gearbeitet, 6 Böden gebacken, gestapelt, geschnitzt, modelliert und verziert. Und einen Urlaubstag habe ich mir dafür genommen. Ich finde er ist so schön geworden, ich war megastolz und dann so ein Ärger. Wir haben ihn dann in der Mitte geteilt, eine Hälfte hat eine Freundin bekommen, die am nächsten Tag zum Kaffee verarbredet war, die andere Hälfte haben wir gegessen. Meine Kids waren glücklich, haben sie doch ständig gefragt: "Wann dürfen wir den Minion essen?" Und ich musste immer antworten: "Der ist leider nicht für uns."  Natürlich habe ich den Minion dann nochmal gemacht. Glaubt mir, das passiert mir bestimmt nicht nochmal. :-)

Und hier ist er nun, mein 3D-Minion Stuart:


Am ersten Tag habe ich die Böden gebacken und die Ganache hergestellt. Entschieden habe ich mich für einen Schokoladen-Wunderkuchen gefüllt mit Zartbitterganache. Das Rezept für den Kuchen findet ihr hier: Schoko-Wunderkuchen und das Rezept für die Schokoladensahne hier: Ganache.


Insgesamt braucht ihr 6 Böden, davon ist bei mir am Ende noch etwas übrig geblieben. Mein Minion war mit den Haaren ca. 30 cm hoch.
Den Teig laut Rezept herstellen, diesen dann halbieren und in zwei mit Backpapier eingeschlagene 18er Backrahmen verteilen (passen zusammen auf ein Blech). Das Ganze dann zweimal wiederholen. Die Böden werden nach dem Abkühlen in Frischhaltefolie eingepackt und über Nacht in den Kühlschrank gegeben (gut gekühlt lassen sie sich besser schneiden). Außerdem habe ich an diesem Tag auch noch die Ganache hergestellt, einmal zum Bestreichen und einmal für die Füllung (siehe Rezept). Hierfür habe ich jeweils die 1 1/2-fache Menge der Zutaten verwendet.

Zum Eindecken des Minions habe ich 1 1/2 kg Fondant gelb gefärbt, ca. 300 g Fondant blau, außerdem braucht ihr etwas schwarzen, grauen, braunen und weißen Fondant. In den grauen und schwarzen Fondant habe ich CMC eingearbeitet.

Am nächsten Tag geht es weiter mit dem Stapeln der Torte. Zuerst die Ganache zum Befüllen kurz mit dem Handrührgerät aufschlagen. Die Böden begradigen und einmal teilen. Den untersten Boden auf ein zurecht geschnittenes Cakeboard setzen und nun die Böden nach und nach aufeinander stapeln, ca. zwei Böden bleiben übrig für den Kopf, den habe ich separat geformt. In der Zwischenzeit die Torte in den Kühlschrank geben. Wie ihr auf Bild 3 sehen könnt, habe ich den Kopf zurecht geschnitten. Mit Ganache die einzelnen Teile zusammensetzen und ggf. mit Kuchenresten auslegen, bis eine runde Kuppel entstanden ist. Diese dann auf die Torte setzen und alles mit Ganache glatt streichen. Das gelingt am Besten in mehreren Schritten, immer wieder zwischendurch kühl stellen. Der Kopf kann mit Ganache dann noch schön ausgearbeitet werden.


Ist die Ganache schön gekühlt und fest kann der Minion mit dem gelben Fondant eingedeckt werden. Ich habe den Fondant großzügig ausgerollt, über den Kuchen gelegt und vorsichtig von oben nach unten glatt gestrichen. Das Eindecken habe ich noch an Tag 2 gemacht, am dritten Tag dann den Minion fertig gestellt. Für das Auge braucht ihr einen weißen, einen kleineren braunen, einen noch kleineren schwarzen und ein Pünktchen weißen Fondant. Das Auge wie auf den Bildern zu sehen zusammensetzen und mit Zuckerkleber fixieren. Etwas Lebensmittelpulver in schwarz mit Alkohol anrühren und mit einem Pinsel kleine Linien auf den braunen Fondant zeichnen, das lässt das Auge später "lebendiger" wirken. Einen etwas breiteren blauen Streifen Fondant am unteren Teil des Minions befestigen. (Es reicht hier, wenn ihr den Streifen nur an die Seiten gebt, da vorne und hinten später die Hose angebracht wird.)


Da die Brille Antrocknen muss und somit etwas mehr Zeit in Anspruch nimmt, könnt ihr diese auch schon ein paar Tage vorher machen, dann habt ihr an dem Tag mehr Luft für den Rest. Ich habe für die Enddekoration (mit Brille) nochmal ca. 5 Stunden gebraucht.

Für die Brille einen Streifen grauen Fondant ausrollen, diesen dann zurecht schneiden und um ein rundes Gefäß legen. An den Enden mit Zuckerkleber zusammenfügen. Mit einem Rad-Tool eine Kerbe einschneiden und mit einer kleinen Lochtülle kleine Kreise einstechen (siehe Bild 1). Etwas antrocknen lassen. Mit zwei passend großen Kreis-Ausstechern den Rahmen ausschneiden und mit Zuckerkleber befestigen. Die Brille so vollständig trocknen lassen (siehe Bild 3). Für den Metallic-Effekt habe ich nach dem Trocknen die Brille mit dem Wonder Spray Argento von Silikomart besprüht. (Das Spray habe ich auf der Ambiente am Silikomart-Stand zum Probieren geschenkt bekommen. Ihr könnt hier auch Farbpulver in Silber verwenden.)


Nun habe ich den hinteren Teil der Hose angebracht. Hierfür etwas blauen Fondant ausrollen und zurecht schneiden. Mit Zuckerkleber anbringen und überstehende oder nicht passenden Reste abschneiden. Kleine blaue Kugeln rollen wie auf dem Bild zu sehen ankleben.
Die Arme und Hände habe ich wie auf den Bildern zu sehen geformt. Bei den Handschuhen müsst ihr nicht so genau auf die Ausarbeitung achten, da diese später in den Hosentaschen verschwinden und nicht zu sehen sein werden.


Bevor die Arme nun mit Zuckerkleber am Körper befestigt werden, schneidet das Vorderteil der Hose zurecht. Arbeitet an den Seiten etwas großzügiger, damit ihr die Hände mit dem Fondant umschließen könnt. Anschließend Arme und Hose anbringen. Wie bei der Rückseite auch hier die Hose passend zurecht schneiden. Für die Nähte habe ich überall an den Rändern mit einem spitzen  Modelliertool (oder Zahnstocher) kleine Punkte eingestochen.
Insgesamt braucht ihr vier Knöpfe, hierfür mit einem runden Ausstecher kleine Kreise ausstechen (etwas dicker) und mit dem Ball-Tool eine Kerbe eindrücken. Etwas blauen Fondant dünn ausrollen und über Kreuz in die Knöpfe einkleben.
Mit meiner Modellierpresse habe ich zwei Streifen für die Hosenträger geformt und diese an beiden Seiten befestigt. Die Knöpfe mit Zuckerkleber an der Hose anbringen. Die Falten unter den Knöpfen habe ich mit einem Zahnstocher eingedrückt.


Etwas blauen Fondant dünn ausrollen und die Hosentasche ausschneiden. Für den Knopf habe ich einen Kreis ausgestochen und mit dem Cutter ein Quadrat ausgeschnitten. Einen kleinen Kreis mit einer Lochtülle ausstechen und wie auf dem Bild zu sehen einkerben. Den Knopf auf der Hosentasche befestigen und diese dann auf der Hose anbringen.
Jetzt habe ich wieder mit meiner Modellierpresse einen schwarzen Streifen ausgeschnitten und zusammen mit dem Auge und den Augenlidern am Minion befestigt.
Um später die Brille stabil anbringen zu können über dem Auge zwei Zahnstocher fixieren. Damit die Zahnstocher nicht so zu sehen sind habe ich nachträglich nochmal etwas grauen Fondant drum herum gelegt (davon habe ich leider kein Bild).


Für die Haare etwas schwarzen Fondant um Zahnstocher wickeln und antrocknen lassen, bevor sie dann in den Kopf gesteckt werden.
Zwei Beine aus blauem Fondant formen und an beiden Seiten mit Zahnstochern versehen. (Wenn ihr nicht mit Zahnstochern arbeiten wollt, könnt ihr auch ungekochte Spaghetti verwenden.) Die Schuhe formen (siehe Bild 4) und an den Beinen anbringen.


Die Brille mit Zuckerkleber am Minion befestigen. Aus grauem Fondant die Scharniere herstellen, dafür zwei Stränge rollen, oben und unten einkerben und auch mit dem Spray (oder silbernem Farbpulver) einfärben. Die Scharniere links und rechts an der Brille ankleben.

Und fertig ist er, der Stuart! <3


Die Herstellung des Minions ist schon sehr zeitintensiv. Teilt euch die Schritte also lieber auf mehrere Tage auf.
Auch wenn ich jetzt nicht unbedingt so ein Minion-Fan bin (...ja, muss ich leider zugeben :-), hatte ich aber richtig viel Spaß dabei.


Sollte ich irgendetwas vergessen oder nicht ausführlich erklärt haben, fragt mich gerne.

Ich wünsche euch einen tollen Banaanaaaa-Tag! :-)

Süße Grüße,
Eure Melli :-*


PS:
Eine Ankündigung habe ich noch für euch! Am Sonntag startet nämlich ein tolles Sommer-Blog-Hop-Event. Mit dabei sind 9 Blogger, alle mit einem tollen Rezept für euch. Außerdem wird es superschöne Preise geben von tollen Sponsoren. Seid gespannt, schaut unbedingt am 02.08.2015 vorbei und macht -hopphopp- fleißig mit, wir freuen uns auf euch! <3



Weitere Posts