Freitag, 31. Januar 2014

Musik

Max spielt Trompete, außerdem auch noch Schlagzeug, Gitarre und Klavier ... wahnsinn, oder? Find ich total toll, leider bin ich nicht so musikalisch. :-) Ich höre gern Musik und trällere mit meinen Mädels zu Hause Kinderlieder, dafür reicht es, aber ansonsten bin ich da eher nicht so talentiert.
Max Schwester hat mich gefragt, ob ich ihm zum 20. Geburtstag eine Torte machen möchte. Musik sollte das Thema sein.

Modelliert habe ich eine Trompete, Schlagzeug und Gitarre.
 
Und so hab ich es gemacht:
Für die Trompete aus weißer Modelliermasse einen Strang formen, der vorne dicker bleibt. Mit dem Ball-Tool eine Mulde (den Schallbecher) formen. Den Strang "zusammen legen", wie auf dem letzten Bild zu sehen ist. Das Mundstück formen.
Wieder einen dünnen Strang rollen, daraus drei gleich große Teile schneiden. An einem Ende ein "Knopf" einarbeiten, hierfür habe ich mit dem Cutter leicht eingedrückt und mit den Fingern nachgeformt. Die Ventile mit Zuckerkleber befestigen. Ich habe die Trompete, nachdem sie getrocknet war, mit goldener Pulverfarbe bemalt. Zuerst die Trompete ganz dünn mit Zuckerkleber einpinseln und dann die Farbe auftupfen/streichen.
Nun das Schlagzeug: Zuerst habe ich zwei Ride-Becken gemacht (ich musste jetzt erst einmal googeln und mich über die ganzen Begriffe und so informieren. Sollte was nicht stimmen, korrigiert mich bitte :-)
Aus weißer Modelliermasse zwei Kreise ausstechen und diese auf ein Zahnstocher stecken. Am Besten zum Trocknen zuerst auf den Kopf legen, sonst drückt sich der Zahnstocher durch. Die kleinen Trommeln (Snare Drums) habe ich aus roter Modelliermasse geformt. Wie groß sie sind, kann ich Euch leider nicht sagen, habe ich nach Gefühl gemacht. Die Felle aus weißer Modelliermasse ausstechen und mit Zuckerkleber auf die Kessel kleben.
Die Trommeln habe ich noch mit schwarzer Modelliermasse verziert.
Die große Trommel (Bass Drum) etwas größer formen und an einem Ende etwas flach drücken. Die Fußmaschine wird aus drei Teilen, wie abgebildet, zusammen gesetzt und an der Rückseite der Trommel befestigt.
Die Gitarre: Eine Vorlage malen oder ausdrucken. Den Korpus und das Schlagbrett ausschneiden und aufeinander kleben.
Für den Saitenreiter eine kleine Kugel aus schwarzer Modelliermasse formen und mit dem Cutter Linien einritzen. Die Saiten habe ich auch mit dem Cutter eingeritzt.
Für die Noten habe ich auf Backpapier eine Schablone gezeichnet und ausgeschnitten.

Unter dem Fondant steckt ein Schoko-Wunderkuchen gefüllt mit Baileys-Creme  umhüllt mit einer Zarbitterganache.
Nicole war so lieb und hat mir ein Bild vom Anschnitt der Torte geschickt. Daanke! <3 :-)

Morgen wird meine nächste Torte fertig sein, dazu kommt dann auch bald ein Eintrag. Wenn Ihr wollt, könnt Ihr aber morgen Abend schon ein Bild auf meiner Facebook-Seite sehen. :-)

Also bis bald!
Sonnige Grüße,
eure Melli

Weitere Posts

Hui, da geht's nu los... mein Tortenmarathon hat begonnen. :-) Das Jahr hat mit viel Modellierarbeit angefangen und es geht auch immernoch weiter. :-) Zwei Torten sind jetzt fertig und auch schon überreicht. Heute zeige ich Euch meine erste, die Blumentorte.
Blumen habe ich vorher noch nicht gemacht, also doch ..schon, aber mit Ausstechern und Prägewerkzeug. Aber ich wollte Blumen, die aussehen wie echte.
Im Internt findet man ja alles, also habe ich versucht ein paar Tipps zur Herstellung filigraner Rosen oder so zu finden.
Also..  das hab ich nun nicht hinbekommen. :-O Dafür muss ich wohl noch was üben und wenn mir langweilig ist, dann versuch ich mich daran. Ich ziehe meinen Hut vor den tollen Blumenkünstlern.

Ein paar Rosen gibt es auf meiner Torte dann aber doch, die Herstellung ist ziemlich simpel. Und Lilien, die waren auch nicht schwer. Ich zeig es Euch mal :-)

Drunter steckt ein Nutella-Nuss-Kuchen gefüllt mit einer Schoko-Mascarpone-Creme. Unter dem Fondant ist eine Zartbitterganache.


Zur Herstellung der Rosen habe ich im Internet ein Video gefunden. Auf meinen Bildern kann man nicht so gut erkennen wie es geht. Deswegen verlinke ich Euch hier einfach das Video: Rosen gestalten von www.der-ideen-shop.de


Lilien finde ich persönlich total schön. Deswegen habe ich mir schon im letzten Jahr ein Ausstecher- und Prägeset gekauft und konnte es jetzt mal ausprobieren. Das gibt es z.B. hier.

Die Blüten werden mit Lebensmittelpulver bemalt. Dafür einfach etwas Pulver in eine Schüssel geben und mit ein paar Tropfen z.B. Wodka anrühren. Ich habe hier die Farben von Rainbow Dust "Claret" und "Pink Candy" verwendet. Die Farben findet Ihr im Internet in allen möglichen Back-Shops, z.B. TolleTorten oder Torten-Kram usw. und bei Amazon.

Die Blütenpollen habe ich auch bestellt, gibt es z.B. bei TolleTorten, aber auch bei Amazon etc. Da müsst Ihr Euch einfach mal durch die Shops klicken.

Für die Rosenblätter habe ich Ausstecher, man könnte aber auch, wie bei den Lilienblättern, etwas grüne Modelliermasse dünn ausrollen und Blätter ausschneiden. Mit ein paar Linien versehen, fertig. :-)
_________

Meine Musiktorte zeige ich Euch auch ganz bald, werde die Bilder noch bearbeiten und evtl. morgen den Eintrag dazu verfassen. Wenn Ihr neugierig seid, schaut mal auf meiner Facebook-Seite vorbei, da habe ich schon Bilder gezeigt.

Am Samstag kommt dann schon die nächste Torte. Hierfür habe ich schon die Hälfte der Dekoration fertig .... ich würde es Euch am liebsten schon zeigen, finde es total süß :-)) Aber leider geht das nicht, Überraschung und so. :-)

Ich schicke blumige Grüße und wünsche Euch einen wunderschönen Tag!
Eure Melli :-*
Es geht looos! Clara von Tastesheriff hat zur monatlichen Kuchenschlacht aufgerufen und ich bin dabei. :-)  

Diesen Monat war das Thema "Zimtschnecken". Die hab ich noch nie gemacht, das war eine super Gelegenheit mal welche auszuprobieren. Mmmhhh... lecker! <3

Und hier sind nun meine ZimtPops:



Zutaten für den Teig (für ca. 16 Stück):
  • 13 g Hefe (frisch)
  • 250 g Mehl
  • 125 ml Milch
  • 25 g Zucker
  • 5 g Vanillezucker
  • Mark einer halben Vanilleschote
  • eine Prise Salz
  • 1 Ei
  • 60 g Butter


 



für die Füllung:

  • 75 g brauner Zucker
  • 2 TL Zimt
  • ca. 35 g Butter







   


für das Frosting:
  • 50 g Frischkäse (Philadelphia)
  • 15 g flüssige Butter
  • 100 g Puderzucker











Zubereitung:
Das Mehl in die Schüssel der Küchenmaschine sieben, eine Mulde formen und die Hefe hineinbröseln. Die Milch erwärmen (lauwarm) und davon ca. 2 Eßlöffel und 1 Eßlöffel Zucker zu Mehl und Hefe geben. Mit einem sauberen Küchentuch abdecken und an einem warmen Ort ca. 15 Minuten gehen lassen. 
Nun die restliche lauwarme Milch, Butter, Zucker, Vanillezucker, Vanillemark, Ei und Salz hinzugeben und mit dem Knethaken der Küchenmaschine verrühren. Mit den Händen zu einem glatten Teig kneten und wieder abgedeckt an einem warmen Ort etwa 1 Stunde gehen lassen.

Der Teig sollte sich nun verdoppelt haben, nochmal kurz durchkneten und auf der bemehlten Arbeitsfläche zu einem ca. 1 cm dicken Quadrat ausrollen. Für die Füllung die Butter in einem Topf schmelzen lassen und mit einem Silikonpinsel den Teig damit bestreichen. Zimt und braunen Zucker miteinander vermischen und großzügig auf den Teig streuen. Das Ganze nun zusammenrollen.
Fingerdicke Scheiben schneiden und auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen.


Die Zimtschnecken mit einem sauberen Küchenhandtuch abdecken und nochmals 15 Minuten gehen lassen. In der Zwischenzeit den Backofen auf 180°C (Ober-Unterhitze) vorheizen.
Die Zimtschnecken 20 Minuten auf mittlerer Schiene backen. Bei mir waren sie etwas länger drin und sind nach meinem Geschmack ein wenig zu braun geworden. :-)


Während die Zimtschnecken im Backofen sind das Frosting vorbereiten, dieses wird noch auf die warmen Zimties gepinselt.
Hiefür Frischkäse, flüssige Butter und Puderzucker mit dem Handrührgerät kurz miteinander vermischen. (Die Idee für das Frosting habe ich hier gefunden: usa-kulinarisch.)


Die Zimtschnecken nun noch auf Lollistiele stecken, fertig sind die ZimtPops. :-) Ich fand sie sehr lecker. Werde mich dann mal durch die verschiedenen Zimtschnecken-Rezepte klicken und bestimmt das ein oder andere auch mal probieren.

Ich bin schon sehr gespannt auf das neue Thema. Clara wird es Anfang Februar bekannt geben. Ich freue mich schon! :-)

Süße Grüße,
Eure Melli 


ich backs mir aktion tastesheriff

Vor einiger Zeit habe ich ein Rezept bei Karens Backwahn gefunden, das sah so lecker aus, da hab ich es mir aufgeschrieben und leider noch nicht gebacken. Endlich hat das nun mal geklappt.

Blaubeer-Cupcakes mit beerigem Mascarpone-Topping



Und so hab ich sie gemacht:



Zutaten für die Cupcakes (12 Stück):
  • 250 g Blaubeeren (ich hatte leider nur ca. 125 g Blaubeeren, hat aber auch gut geschmeckt)
  • 135 g Zucker
  • Mark einer halben Vanilleschote
  • 2 Eier
  • 125 g Butter
  • 125 ml Buttermilch
  • 350 g Mehl
  • 2 TL Backpulver
  • etwas Salz





Zutaten für das Topping:
  • 375 g Mascarpone
  • 185 g Blaubeeren
  • ca. 12 oder mehr Blaubeeren zum Verzieren
  • 6 EL Puderzucker 
(Karen hat für das Topping 250 g Mascarpone, 125 g Blaubeeren und 4 EL Puderzucker genommen, bei mir hat es nur für 9-10 Muffins gereicht, deswegen würde ich beim nächsten mal etwas mehr machen :-)






Zubereitung:
Ein Muffinblech mit Förmchen auskleiden. Backofen auf 180°C (Ober-Unterhitze) vorheizen.

Die Blaubeeren waschen und mit einem Tuch trocken tupfen. Die Butter in einen Topf geben und bei niedriger Temperatur schmelzen lassen. Zucker und Vanillemark hinzugeben und mit einem Schneebesen verrühren. Buttermilch und Eier zügig unterrühren (die Butter darf nicht zu heiß sein, da sonst die Eier gerinnen).
Das Salz, Mehl und Backpulver in eine Schüssel geben und die Buttermasse hinzufügen. Alles verrühren.
Die Blaubeeren vorsichtig unterheben. Den Teig nun in die Papierförmchen füllen und ca. 18 Minuten backen (Stäbchenprobe).

Blaubeeren und Puderzucker in einen Topf geben und zum Kochen bringen. Ich habe die Blaubeeren nun mit einem Stabmixer püriert, da ich keine Stückchen im Topping haben wollte. Die Masse dann ca. 5 Minuten köcheln lassen, von der Herdplatte nehmen und kurz abkühlen lassen. Die Mascarpone hinzufügen und verrühren. Das Topping in den Kühlschrank stellen und kalt werden lassen. Ich habe es ca. 3 Stunden gekühlt, evtl. ist es aber auch früher schon schön fest.
Das Topping habe ich dann in einen Spritzbeutel gefüllt, auf die Cupcakes gespritzt und jeweils mit einer Blaubeere verziert.



Hat das Topping nicht eine tolle Farbe? <3 Die kommt nur durch die Blaubeeren. Ich finde sie sehen so hübsch aus! Und schmecken ...mmmmhhh.

Ich wünsche Euch ein beeriges Wochenende, lasst es Euch gut gehen! <3
Eure Melli :-*


Es ist gerade etwas ruhig bei mir. Am Wochenende hat es mich erwischt, bin total erkältet und ich habe wirklich fast nur gelegen. Heute geht es mir aber schon wieder etwas besser.

Heute möchte ich Euch zeigen, nach welchen Rezepten ich meine Ganache herstelle. Mit Ganache kann man eine Torte fondanttauglich machen. Man kann aber auch eine Torte damit füllen, schmeckt sehr lecker und hält sich etwas länger als eine Sahnefüllung etc.
Buttercreme geht auch. Ich bin allerdings kein Fan davon, mag soviel Buttergeschmack einfach nicht und streiche meine Torten immer mit Ganache ein. Auch bei Cupcakes mag ich kein Butterfrosting. Vielleicht habe ich aber auch einfach noch nicht das richtige Rezept dafür gefunden. Wer also Tipps hat, gerne her damit.

Über Ganache habe ich bei Wikipedia einen Artikel gefunden: Wikipedia- Canache(Ganache). :-)


Ich benutze immer Kuvertüre. Man kann auch andere Schokolade nehmen, habe ich aber noch nicht ausprobiert.

Vollmilchganache:

Tortenfüllung:

  • 200 g Sahne
  • 300 g Vollmilchkuvertüre
Zum Bestreichen:
  • 200 g Sahne
  • 500 g Vollmilchkuvertüre
 
Zartbitterganache:

Tortenfüllung:
  • 200 g Sahne
  • 200 g Zartbitterkuvertüre
Zum Bestreichen:
  • 200 g Sahne
  • 400 g Zartbitterkuvertüre

Weiße Ganache:

Tortenfüllung:
  • 200 g Sahne
  • 400 g Weiße Kuvertüre
Zum Bestreichen:
  • 200 g Sahne
  • 600 g Weiße Kuvertüre
Für Zitronenganache hier einfach einen TL Zitronensäure und/oder Zitronenschalenabrieb hinzufügen.

Zubereitung:
Sahne in einen Topf mit dickem Boden geben und kurz aufkochen lassen. Kuvertüre in kleinen Stücken in die heiße Sahne geben. Einige Minuten warten und dann alles gut durchrühren, bis eine homogene Masse entsteht. Die Ganache in eine Schüssel umfüllen und über Nacht abkühlen lassen. Entweder im Kühlschrank oder an einem kühlen Ort. Vor der Weiterverarbeitung am nächsten Tag zuerst auf Zimmertemperatur kommen lassen. Ganache für Tortenfüllungen mit einem Handrührgerät kurz aufschlagen (aber nur kurz, sonst ist die Ganache futsch) und dann die Torte damit befüllen.
Ganache zum Bestreichen wird nicht aufgeschlagen. Sollte sie zu fest sein, kann man diese ganz kurz in die Mikrowelle stellen. Ich habe keine Mikrowelle und stelle sie dann für einen Moment ins heiße Wasserbad, aber nur so lange bis ich eine streichfähige Masse habe.

Ganache hält sich gekühlt ca. 4 bis 6 Tage (kann auch eingefroren werden).

Mit den Resten kann man auch gut ein Frosting für Cupcakes machen oder wie ich letztens: Kuchenreste mit Ganache vermischt und Cake Pops daraus formen. :-)

Schokosahnige Grüße,
eure Melli :-*


Wie ich Euch ja schon versprochen habe, kommt hier nun das Rezept zu den Vanillequarkbuchteln. 
Die sind sehr fluffig und haben uns allen guuut geschmeckt. 

Die Idee zum Rezept habe ich aus dem Buch "Backvergnügen".
Und so habe ich sie gemacht:

Zutaten:

  • 25 g Hefe (frisch)
  • 500 g Mehl
  • 250 ml Milch
  • 50 g Zucker 
  • 9 g Vanillezucker
  • 1/2 TL Salz
  • 1 Ei
  • 125 g Butter (weich)
  • 1 TL Zitronenschale (Bio)
  • 150 g Vanillequark
  • 100 g Magerquark
  • 50 g Puderzucker
  • 1 Eigelb
  • ca. 20 g Butter
  • Puderzucker zum Bestreuen
 Zubereitung:
Die Milch in einem kleinen Topf erhitzen (lauwarm). Das Mehl in die Schüssel der Küchenmaschine sieben und in der Mitte ein Mulde formen. Dort die Hefe hineinbröseln. Etwa 3 EL lauwarme Milch und 1 EL Zucker hinzufügen, mit etwas Mehl vom Rand bedecken und mit einem sauberen Küchentuch abgedeckt an einem warmen Ort 15  Minuten gehen lassen. (Ich habe die Schüssel in den Backofen gestellt, bei ca. 20°C.)
Nun die restlichen Zutaten (lauwarme Milch, Zucker, Vanillezucker, Salz, Ei, Butter und Zitronenschale) hinzufügen und mit dem Knethaken der Küchenmaschine verrühren. Mit den Händen noch zu einem glatten Teig verarbeiten und wieder abgedeckt an einem warmen Ort für ca. 1 Stunde gehen lassen.
In der Zwischenzeit habe ich die Vanillequarkfüllung vorbereitet. Dafür Vanillequark, Magerquark, Puderzucker und Eigelb mit dem Handrührgerät verrühren. Bis zur weiteren Verwendung kalt stellen.
Eine Springform mit 28 cm Durchmesser mit Backpapier auskleiden, mit Butter einfetten und mit Mehl ausklopfen.
Nach ca. einer Stunde hat sich der Teig verdoppelt. Diesen nochmal kurz durchkneten und dann auf der mit Mehl bestreuten Arbeitsfläche 1 cm dick zu einem Quadrat ausrollen.
Nun 16 gleich große Quadrate ausschneiden. (Bei mir sind sie nicht gleich groß geworden :-)
Auf jedes Quadrat etwa 1 TL Quark geben, Ecken nach oben klappen und verschließen. Die Bälle in die Springform setzen (mit der Naht nach unten). Ca. 20 g Butter schmelzen und über die Quarkbälle gießen. Nochmals 15 Minuten abgedeckt an einem warmen Ort gehen lassen.
Den Backofen auf 180°C (Ober-Unterhitze) vorheizen. Die Buchteln 20-25 Minuten auf mittlerer Schiene backen.
Nach dem Backen noch mit Puderzucker bestreuen, fertig!

Die sind auch am nächsten Tag noch schön fluffig! :-)

Ich wünsche Euch einen wunderschönen Abend! Meiner wird wohl in der Küche enden, ich werde ein bisschen modellieren, es gibt einiges an Tortendekoration vorzubereiten. :-)

Zuckersüße Grüße,
eure Melli :-*

Wir hatten heute morgen Frühstücksgäste. Etwas Gebackenes sollte da natürlich auch nicht fehlen. Entschieden habe ich mich für Himbeer- & Mango-Crumble-Muffins und Quarkbuchteln. Heute zeige ich Euch zuerst einmal das Rezept zu den Muffins. Die schmecken wirklich sehr lecker, ratzfatz warnse dann heut morgen auch wieder weg. :-)
Das sind die Zutaten:

  • 100 g gemahlene Mandeln
  • 50 g Marzipan (Rohmasse)
  • 60 g Butterkekse
  • 90 g Zucker
  • 5 g Vanillezucker
  • 100 g Mehl
  • 150 g Butter (kalt)
  • 150 g Himbeeren (aus dem Gefrierfach)
  • 150 g Mango (aus dem Gefrierfach)






Die Butterkekse werden fein zerbröselt. Hierfür habe ich diese in einen Gefrierbeutel getan und mit einem Fleischklopfer auf die Kekse geklopft.
Das Marzipan klein hacken.
 
Den Backofen auf 180°C (Ober-Unterhitze) vorheizen und ein Muffinsblech mit Papierförmchen auskleiden.

Mehl, Zucker, Vanillezucker, gemahlene Mandeln und die kalte Butter in kleinen Stücken zu Streuseln verarbeiten. (Meine Butter war wohl leider nicht kalt genug, deswegen sind meine Streusel etwas klumpig geworden). Ca. 250 g der Streusel abwiegen und kalt stellen. Die übrigen Streusel mit den Marzipanstückchen und den Keksbröseln vermischen:

Den Keksteig dann in die Muffinförmchen füllen:
 
Die tiefgekülten Himbeeren und Mangos darüber verteilen:
Mit den Streuseln bedecken (hier sieht man, dass diese bei mir nicht so schön streuselig waren :-):
Die Muffins ca. 20 Minuten backen! 

Mmmhhhh......

Das Rezept zu den Quarkbuchteln kommt auch bald!

Für heute wünsche ich Euch eine gute Nacht und süße Träume!
Eure Melli :-*