Mittwoch, 9. April 2014

Küken im Ei: Vanille-Cupcakes (und meine Erfahrungen zu Natvia)

Passend so kurz vor Ostern habe ich noch etwas für euch. Das musste ich einfach ausprobieren ... Leider bin ich nicht selbst auf die Idee gekommen :-), sondern habe es gesehen in der Zeitschrift "Cupcake Heaven" (Frühlings Nr. 7/14): Kleine Küken-Cupcakes, gebacken in der Eierschale. Ist das nicht witzig. :-)


Ihr braucht dafür kleine Küken aus Modelliermasse. Wie ich die Küken gemacht habe könnt ihr hier nachlesen: Blog-Süße Kreationen: Mini-Cupcakes zu Ostern.

Und ihr braucht die Eierschalen, in denen der Teig gebacken wird.
Ihr braucht 3/4 der Eierschale für den Teig und der Rest für den Hut. Hierfür habe ich vorsichtig mit dem Messer das Ei etwas eingeritzt und dann geöffnet. Die Eierschalen vorsichtig mit Wasser ausspülen und trocknen lassen.



Die Eier werden gefüllt mit einem Vanille-Rührteig und getoppt mit einer Marshmallow-Buttercreme. Da das Topping schon sehr mächtig ist, habe ich die Gelegenheit genutzt und den Teig mit Natvia gebacken. (Natvia ist ein Zuckerersatz auf der Grundlage von Erythrit und Stevia Glykosiden, ich werde am Ende des Beitrags nochmal darauf eingehen und es euch zeigen)
Ihr könnt den Teig aber auch mit normalem Zucker herstellen.

Zutaten für den Teig (hat bei mir für 6 Eier und 12 Mini-Cupcakes gereicht):
  • 40 g Natvia oder normalen Zucker
  • 50 ml Öl (geschmacksneutral)
  • 50 ml Milch
  • Mark einer halben Vanilleschote
  • 1 Ei
  • 75 g Mehl
  • ca. 5 g Backpulver
Den Backofen auf 160°C (Ober-Unterhitze) vorheizen. Ein Mini-Muffinblech mit den Eierschalen und Papierförmchen auskleiden.

Eier und Natvia (Zucker) in eine Schüssel geben und schaumig schlagen (die Masse sollte sich mind. verdoppeln). Dann Milch, Öl und Vanillemark hinzufügen und gut verrühren. Das Mehl mit dem Backpulver mischen, über die Masse sieben und unterheben. 

Die Eierschalen nur zur Hälfte mit dem Teig füllen. (Ich habe zu viel Teig hineingegeben, beim Backen ist es übergelaufen. Das habe ich dann nach dem Abkühlen einfach etwas abgeschnitten.)

Die Cupcakes werden auf mittlerer Schiene ca. 12-15 Minuten gebacken. (Stäbchenprobe) Nach dem Backen habe ich die Eierschalen in Eierbechern und die Mini-Cupcakes auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.


Zutaten für die Marshmallow-Buttercreme:
  • 125 g Butter (zimmerwarm)
  • ca. 100 g oder mehr (je nach Geschmack) Marshmallow fluff (gibt es im Supermarkt, bei uns im Honig-/Marmeladenregal, ersatzweise geht aber auch die Creme von Mohrenköpfen)
  • etwas gelbe Lebensmittelfarbe (ich habe gelbe Pastenfarbe verwendet)
Butter und Marshmallow-Creme mit dem Handrührgerät gut verrühren, wenn gewünscht noch etwas Farbe hinzufügen. Die Creme nun in einen Spritzbeutel füllen und auf die Cupcakes geben.

Die Nestchen habe ich aus brauner Modelliermasse mit einer Modellierpresse hergestellt. Man könnte aber die Eierschalen auch einfach in Eierbechern servieren oder etwas anderes dafür basteln.


Mein Fazit:
Das Backen in den Eierschalen hat super geklappt und echt Spaß gemacht.
Marshmallow fluff ist wirklich sehr süß, aber ich mag es. :-) Als Buttercreme fand ich es etwas zu mächtig und den Buttergeschmack ein bisschen zu dominant.

Ich persönlich finde, das Zucker nur schwer zu ersetzen ist. Ich mag den Geschmack von Stevia nicht so gern, man schmeckt einfach den Unterschied. Da Zucker ja aber nicht gerade sehr gesund ist, ich es aber gerne süß mag und es auch viele gibt, die aus gesundheitlichen Gründen auf Zucker verzichten müssen, finde ich es interessant und wichtig sich über Alternativen zu informieren und auszuprobieren, was zu einem passt.

Meine  Meinung zu Natvia: Man schmeckt das Stevia nicht so sehr heraus, ist also besser vom Geschmack.

Gefunden habe ich Natvia auf der Rheinland-Pfalz-Ausstellung in Mainz bei VitalShop Schäfer - die Teemanufraktur. Hier kommt ihr zur Internetseite: www.die-teemanufaktur.de.

Für 200 g habe ich 8,50 Euro bezahlt.
1 Teelöffel Natvia entspricht 1 Teelöffel Zucker. Ich habe aber weniger genommen, da ich es geschmacklich als süßer empfinde.

Hier noch ein paar Informationen:


Bis bald, Eure Melli :-*


Sharing is caring:

Kommentare:

  1. Liebe Melli,

    das finde ich sehr interessant, da ich noch nie von Natvia gehört/gelesen habe und mich sowas als Fructose Intolerante immer besonders interessiert. Bei einem Preis von 8,50€ für mickrige 200g werde ich es aber wohl eher nicht testen, denn das finde ich wirklich mehr als knackig. Danke für das Foto mit den Zusatzinfos, finde ich sehr hilfreich bei solchen Produkten!

    Liebe Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Sonja! :-)
      Du hast Recht, ich finde den Preis auch wirklich abschreckend. Ich habe es getestet, finde es gut, aber regelmäßig damit backen möchte ich auch nicht.
      Welche Produkte verwendest du zum Backen? Hast du einen Tipp für mich?
      Viele liebe Grüße, Melli

      Löschen
  2. Liebe Melli,
    ach sind deine Küken aus dem Ei süß! <3
    Eine wirklich tolle Idee und da kann ich dich schon gut verstehen das du diese auch einmal ausprobieren wolltest.

    Liebe Grüße und fühl Dich ganz lieb gedrückt von uns :*
    Fenta & Janek

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke liebe Fenta!
      <3 Fühlt euch auch gedrückt! :-)

      Löschen
  3. Die sind ja allerliebst, Melli!!!!
    Wir sehen us bei Tine...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön, Katrin? :-)
      Freu mich, wenn wir uns sehen...

      Löschen
  4. Krasser Preis für den Zuckersatz. o_O
    Versuch mal Xucker, da kostet das Kilo um die zehn Euro. Benutze das problemlos zum Backen, außer bei Hefe, die braucht richtigen Zucker.

    Und die Küken sind viel zu schade zum Essen! :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich finde den Preis auch abschreckend. Was ich sehr schade finde, da es, meiner Meinung nach, geschmacklich wirklich besser ist als Stevia.
      Von Xucker habe ich schon mal gehört, ich glaube, das werde ich mal ausprobieren. Vielen Dank für den Tipp! :-)

      Löschen