Dienstag, 11. März 2014

Zweierlei Pavlova (Baisertörtchen)

Auf der Titelseite der neuen Sweet Paul ist eine wunderschöne Pavlova abgebildet. Ich kannte dieses leckere Törtchen bisher garnicht. Hab mir die Herstellung auch etwas schwierig vorgestellt, aber war es wirklich nicht. Also traut Euch, wenn Ihr Baiser mögt.
Natürlich konnte ich mich mal wieder nicht entscheiden und habe deswegen das Rezept der Pavlova geteilt und zwei verschieden Füllungen gemacht.

Ich zeige Euch zuerst einmal wie ich die Pavlova gebacken habe:





Zutaten für die Pavlova:
  • 4 Eiweiß (zimmerwarm)
  • 230 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 1 TL Weißweinessig
  • 1 1/2 TL Speisestärke 


 

Da ich zwei verschiedene Pavlovas machen wollte habe ich die Masse geteilt. Ich habe auf ein Stück Backpapier mit Hilfe einer kleinen Backform (ca. 10 cm) zwei Kreise gezeichnet. Wenn Ihr eine größere Pavlova machen wollt, zeichnet nur einen Kreis mit einem Durchmesser von 20 cm. Oder nur eine kleine, dann halbiert das Rezept. Das Backpapier mit der nicht angemalten Seite nach oben auf ein Backblech legen.
Der Backofen wird nun auf 175°C (Ober-Unterhitze) vorgeheizt.

In der Zwischenzeit das Eiweiß und Salz in eine Schüssel geben und schaumig schlagen. Nach und nach den Zucker einrieseln lassen und weiterschlagen, bis die Masse steif ist und schön glänzt.
Die Speisestärke darüber sieben, den Essig dazugeben und unterheben. Darauf achten, dass keine Klümpchen entstehen.
Die Baisermasse innerhalb den vorgezeichneten Kreisen verteilen. Etwas nach oben türmen und in der Mitte versuchen eine Mulde zu formen. Da soll die Füllung rein.
Das mit der Mulde formen fand ich etwas schwierig, dadurch hat sich die Masse immer mehr auseinander gedrückt, wahrscheinlich war mein Eischnee nicht fest genug. Aber macht nix, hat auch so gut geklappt. :-)

Die Backofentemperatur jetzt auf 90°C reduzieren und das Blech direkt hineinstellen und 90 Minuten backen.
Nach 90 Minuten den Backofen ausschalten und die Pavlova darin abkühlen lassen, Backofentür etwas öffnen.

(Solltet ihr die Masse nicht teilen und eine große Pavlova backen, achtet auf die Backzeit. Evtl. muss die Pavlova etwas länger im Ofen bleiben. Sie sollte eine knackige Kruste haben und innen weich und fluffig sein, so steht es im Originalrezept.)


Und nun zu den Füllungen:

Pavlova mit einer Passionsfruchtcreme, Brombeeren und Himbeeren:





Zutaten:
  • 75 g Creme fraîche 
  • 1 EL Puderzucker
  • 2 Passionsfrüchte
  • 100 g Sahne
  • Blaubeeren und Himbeeren (so viel Ihr zum Dekorieren nehmen wollt)
(bei einer 20 cm-Pavlova die Zutaten verdoppeln, Passionsfrucht hab ich mehr genommen, als im Originalrezept)



Creme fraîche und Puderzucker in eine Schüssel geben und mit einem Löffel glatt rühren. Das Fruchtfleisch der Passionsfrüchte hinzugeben und verrühren. Die Sahne steif schlagen und unter die Creme heben.
Die Passionsfruchtcreme auf der Pavlova verteilen und mit den Blaubeeren und Himbeeren garnieren.

Pavlova mit Kokoscreme, Bananen und Schokosoße




Zutaten:
  •  100 g Sahne
  • 75 g Naturjoghurt
  • 1 EL Kokosmilch (cremig)
  • steht so nicht im Rezept, aber mir hats so besser geschmeckt:
    1 EL Puderzucker
  • ca. eine Banane
  • Schokosoße nach Wahl oder geschmolzene Schokolade
(auch hier bei einer größeren Pavlova das Rezept verdoppeln)


Joghurt, Kokoscreme und Puderzucker in eine Schüssel geben und verrühren. Die Sahne schlagen und die Creme unterheben. Die Kokoscreme auf der Pavlova verteilen. Mit der in Stücke geschnittenen Banane garnieren. Ich hab noch ein paar Blaubeeren dazugelegt. :-)
Statt der Schokosoße habe ich eine Tafel Zartbitterschokolade über dem heißen Wasserbad schmelzen lassen. Die Schokolade über die Pavlova gießen, fertig! Bei mir ist die Schokolade dann nach dem Abkühlen fest geworden und ich persönlich fand das sehr lecker so!


Sehen die beiden Pavlovas nicht toll aus? Ich bin total happy über das Ergebnis und konnte mich überhaupt nicht entscheiden, welche mir besser schmeckt. <3 Sie sind genauso geworden, wie es sein soll, innen fluffig und außen knackig.

Pavlova sollte am Besten noch am selben Tag verzehrt werden, da das Baiser durch die Creme aufweichen kann.

Zuckersüße Grüße!
Eure Melli




Sharing is caring:

Kommentare:

  1. Sehr cool. Danke dir, ich werde das mal ausprobieren. :D

    Liebe Grüße
    Sarah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tipp. Wenn man einen großen macht, statt 2, dann sollte man den bei der Menge auf jeden Fall länger drin lassen! :(

      Löschen
    2. Hallo liebe Sarah,
      jetzt habe ich nochmal im Originalrezept nachgeschaut. Dort wurde die Backzeit für die große Pavlova genauso lange angegeben, wie ich es bei den beiden kleinen gemacht habe. Das ist wirklich doof, dass es bei dir nicht geklappt hat. Ist das Baiser zusammengefallen? Es sollte außen eine knackige Kruste haben, innen ist sie weich und fluffig.
      Ich werde deinen Tipp gleich in meinen Beitrag einbauen. Vielen Dank dafür.
      Liebe Grüße, Melli

      Löschen