Sonntag, 15. Dezember 2013

Weißer Nougat

Ich wünsche Euch einen sonnigen 3. Advent! Bei uns ist richtig tolles Wetter heute.


Ich liebe weißen Nougat, kaufe ihn immer auf dem Jahrmarkt oder Weihnachtsmarkt. Jetzt habe ich mich endlich getraut mal selbst welchen herzustellen.
(Sagt man eigentlich den oder das Nougat? Im Duden steht beides? :-)

Das Rezept für den weißen Nougat habe ich hier gefunden:


Ihr braucht:
  •  300 g Zucker
  • 2 EL Wasser
  • 175 g flüssigen Honig
  • 50 g Pistazienkerne
  • 50 g ganze Mandeln
  • 1 Eiweiß
  • 1 Prise Salz
  • Oblaten 

Und so gehts:


Im Rezept steht, man soll eine Auflaufform (ca. 20 x 20 cm) mit Oblaten auslegen. Da ich so eine Form nicht besitze, habe ich eine Kastenform genommen (ca. 10 x 25 cm) und den Boden mit Oblaten bedeckt. (Beim nächsten mal werde ich aber auch die Seiten auskleiden, am Besten mit Backpapier, das herauslösen war heute morgen nicht ganz so einfach :-) Aber Schatz hat das für mich hinbekommen.)
Die Mandeln ohne Fett in eine Pfanne geben und leicht anrösten. Wenn es anfängt zu duften die Pistazien hinzugeben und kurz weiterrösten, nicht braun werden lassen. Alles in eine Schüssel umfüllen und abkühlen lassen.
Ich habe zuerst das Eiweiß mit dem Salz steif geschlagen und bis zur weiteren Verwendung in den Kühlschrank gestellt.


Zucker, Honig und Wasser in einen Topf geben (mit dickem Boden, damit es nicht anbrennt). Ein Thermometer bereit legen. Zum Kochen bringen und sprudelnd weiterköcheln lassen, bis der Zucker aufgelöst ist. Es darf aber nicht karamellisieren und zu braun werden sollte es auch nicht. Die Masse beginnt nun schön zu schäumen. Wenn das Thermometer 140°C anzeigt den Topf von der Herdplatte nehmen und sofort unter ständigem Rühren die heiße Masse unter den Eischnee rühren. Ich habe hierfür das Handrührgerät benutzt und mir helfen lassen: Ich hab gerührt und Schatz die Masse hinzugegeben. So lange weiterrühren, bis alles schön cremig ist und anfängt fest zu werden. *(Unbedingt darauf achten, den richtigen Moment zu erwischen. Das ist ungefäht wie beim Sahne schlagen, nicht zu kurz und nicht zu lang, damit es perfekt ist. Die Masse sollte schon fester werden, aber noch so, dass es umzufüllen geht. Das dauert eine Weile, mit meinen Handrührgerät hat es ca. 5-7 Minuten gebraucht, es könnte aber auch länger sein, je nachdem wie und mit was Ihr rührt)
Jetzt muss es sehr schnell gehen, da die Masse ruckzuck zäh wird: Mandeln und Pistazien mit einem Löffel unterheben, alles in die Form geben. Mit einem angefeuchteten Löffel die Oberfläche glatt streichen und mit Oblaten abdecken. Ich habe nun die Form noch mit Alufolie bedeckt und über Nacht in einen kühlen Raum (nicht in den Kühlschrank) gestellt. (Wichtig: kühl aber nicht zu kalt)



Es schmeckt köstlich! Ich bin megastolz, dass mir das gelungen ist. Eine dunkle Variante wird auch noch versucht. Und obwohl Schatz D. weißen Nougat eigentlich garnicht mag, geht er ständig an die Gläser und nascht davon. ;-)



Ich wünsche Euch viel Spass beim Ausprobieren. :-)
Viele Nougatküsschen von Eurer Melli :-*

*Nachtrag:
Ich habe jetzt das dritte mal Nougat hergestellt, mein zweiter Versuch ist mir leider nicht gelungen. Der Nougat war nach dem Kühlen sehr fest und ist irgendwie verlaufen, wie Matschehonig oder so :-) Geschmeckt hat es trotzdem, aber nicht wirklich schön und zum Verschenken garnicht geeignet. Der dritte Versuch ist mir wieder gelungen und dabei habe ich festgestellt, dass es am Rühren lag. Ich hatte beim zweiten mal keine Hilfe, habe deshalb die Küchenmaschine genommen und leider etwas zu kurz gerührt, das hab ich dann schon beim Umfüllen bemerkt, irgendwie war die Konstistenz da schon anders als beim ersten mal. Der letzte Versuch dann wieder mit Hilfe und langem Rühren mit dem Handrührgerät und es hat geklappt :-)

Sharing is caring:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen