Samstag, 14. Dezember 2013

Beschwipster Schneemann

Meine Freundin Jenni hatte Geburtstag. Für ihre Schwester war meine Shopping-Queen-Torte, und diese hat mich nun auch gefragt, ob ich für Jenni eine Torte machen möchte. Ja, na klar wollte ich das. Da sie eine Apre-Ski-Party gefeiert hat, gab es für sie einen Schneemann auf Skiern:


Angefangen habe ich mit dem Schneemann und so hab ich ihn gemacht:

Aus weißer Modelliermasse ein Ei für den Körper, eine kleinere Kugel für den Kopf und zwei kleine Kugeln für die Arme formen. Aus den Arm-Kugeln zwei kleine Stränge modellieren und den vorderen Teil etwas platt drücken, die Daumen einschneiden. Mit dem Cone Thool die Löcher für die Knöpfe andeuten.

 Aus schwarzer Modelliermasse kleine Kugeln formen und mit CMC-Kleber befestigen. Ein Zahnstocher halbieren und in den Körper stecken, den Kopf zusätzlich noch mit Kleber auf den Körper setzen. Etwas rosa Modelliermasse dünn ausrollen und um den Kopf legen, überstehende Reste wegschneiden. Den "Bommel" habe ich mit meiner Modellierpresse geformt.

 Die Arme nun an den Körper kleben. Für den Schal aus rosa Modelliermasse einen Streifen ausschneiden und mit Kleber um den Hals legen. Mit einer Lochtülle den Mund andeuten. Etwas Modelliermasse habe ich mit roter und gelber Pastenfarbe orange gefärbt und daraus die Karotte für die Nase geformt.


Die Nase aufkleben und mit dem Cone Thool die Augen andeuten. Mit schwarzem Lebensmittelstift den Mund ausmalen und aus kleinen schwarzen Kugeln die Augen formen und befestigen. Die Skistöcke habe ich aus Zahnstochern gemacht. Dafür habe ich diese gekürzt und schwarz angemalt (nee, stimmt nicht, Schatz hat das für mich gemacht <3). Aus weißer Modelliermasse habe ich dann noch die Ohrenschützer geformt, mein Schneemann sollte ja keine kalten Ohren bekommen :-).
Zwei Streifen aus rosa Modelliermasse für die Ski ausschneiden, das vordere Ende spitz zuschneiden und etwas nach oben biegen, so trocknen lassen. Fertig ist der Schneemann!

Da der Schneemann ja die Piste runterfahren sollte, hat mir Schatz dafür eine aus Styropor gebastelt:

Und das wird dann mit Fondant überzogen (das habe ich natürlich bei der Abholung erwähnt, die Deko sollte vor dem Anschneiden vom Kuchen genommen werden ;-)
Unten zwei oder drei Zahnstocher hinein stecken und so auf der Torte befestigen.


Zur perfekten Winterlandschaft gehören natürlich auch schneebedeckte Tannen. Diese habe ich so gemacht: (Die Idee stammt aus dem Buch: "Betty's Sugar Dreams: Motivtorten Basics")

Aus grüner Modelliermasse einen Kegel formen. Ein Stück weiße Modelliermasse dünn ausrollen und den Kegel damit eindecken. 

 
Überstehende Reste mit einer Schere abschneiden (Diese vorher etwas mit Palmin einfetten). Mit der Schere dann den Baum (an der Spitze beginnend) von unten einschneiden und immer etwas versetzt arbeiten. Die Spitzen etwas in Form bringen, nach oben biegen (z.B. mit einem Zahnstocher), so dass der grüne Fondant zum Voschein kommt. Trocknen lassen.

Die Scheeflocken habe ich mit den Ausstechern aus dem Weihnachts-Special von "Torten dekorieren" ausgestochen.



Sooo... und drunter steckt ein:


Das Rezept für den Schoko-Wunderkuchen findet Ihr hier.

Ich wollte gerne den Kuchen mit einer Baileys-Creme füllen und war mir zuerst unsicher, ob es auch schmecken würde. Nach einem Telefonat mit der lieben Zaubermone habe ich von ihr dieses wirklich leckere Rezept bekommen:

Zutaten:


  • 2 Eigelb
  • 40 g Zucker
  • 3 Blatt Gelatine (weiß)
  • 100 ml Baileys
  • 50 ml Milch
  • 200 g Schlagsahne








Zubereitung:
Eigelb und Zucker in eine Schüssel geben und über dem Wasserbad cremig aufschlagen.
Nachdem die Gelatine in kaltem Wasser aufgeweicht ist, ausdrücken und in einen Topf geben. Etwas Wasser dazugeben und erwärmen, dabei ständig rühren, bis alles aufgelöst ist.
Zuerst einen Eßlöffel der Gelatine unter die Eicreme rühren, dann den Rest dazugeben. Wenn alles gut verrührt ist kommt die Milch und Baileys dazu.








Die Creme in den Kühlschrank stellen, bis sie etwas fest wird. In der Zwischenzeit die Sahne schlagen. Diese dann unter die Creme heben.
Bis zur weiteren Verarbeitung kühlen.













Hier könnt Ihr sehen, wie ich den Kuchen dann gefüllt und gestapelt habe:

Unter meine Torten lege ich immer ein zurecht geschnittenes Stück Leichtschaumplatte (Schatz bringt mir die immer aus dem Bauhaus mit, dort heißt sie Hobbyplatte). Das hilft mir später, den Kuchen zu verarbeiten, ich kann ihn so anheben, umsetzen etc. Den unteren Boden befestige ich mit etwas Ganache auf der Platte. Genaueres hierzu erkläre ich aber in einem Extra-Eintrag.
Den Kuchen habe ich viermal gestapelt. Nach dem Befüllen mit der Baileys-Creme mit einem Tortenring stabilisieren und für mehrere Stunden in den Kühlschrank stellen. Danach mit Ganache bestreichen.
Bis bald,
eure Melli :-*

Sharing is caring:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen