Sonntag, 27. Oktober 2013

Einschulungstorte

Toootal aufgeregt ... war ich bei meiner zweiten Motivtorte! Die war für mich eine echte Herausforderung.
Nachdem ich meine erste Torte bei Facebook gepostet hatte, bekam ich eine Anfrage von einer lieben, früheren Schulfreundin. Ihr Sohn wurde eingeschult und sie wollte ihn überraschen mit einer schönen Torte. Ihre Anfrage kam an einem Freitagvormittag. Die Einschulung war am darauffolgenden Dienstag. Puh...erst wollte ich absagen, da ich ja noch nicht so viel Übung hatte und die Zeit so knapp war. Naja, aber dann hat mich der Ehrgeiz gepackt und ich wollte es versuchen. Wir sind dann so verblieben, dass ich abends versuchen würde, etwas Deko herzustellen und dann entscheide, ob ich es mache oder nicht. Ich hatte noch etwas Fondant und Blütenpaste von der letzten Torte übrig.
Zu Hause habe ich erstmal den Fondant eingefärbt und mir überlegt, welche Deko zur Einschulung passen würde. Im Internet habe ich auch nach Bildern gesucht und dann abends eine Schultüte, und Würfel mit Buchstaben geformt. Ja... und weil das ganz gut geklappt hat, habe ich letztendlich zugesagt. ... war ich vielleicht aufgeregt.

Samstags hab ich dann die restliche Deko gemacht, Stifte, Lineal etc. Sonntags den Kuchen gebacken, die Ganache hergestellt, mittags den Kuchen gefüllt und bestrichen, im Kühlschrank gekühlt und abends schon mit Fondant überzogen. Tja und da ist es schon passiert: Der Fondant war rissig, sah unschön und irgendwie schwitzig auf der Torte aus. Was war da nur passiert? Da habe ich dann erst einmal gesessen und hätte heulen können. Ich wollte das Ganze dann absagen, ich war total verzweifelt. Mein Mann hat tolle Tröstarbeit geleistet und nach dem ersten Schock musste ich erstmal überlegen, wie ich das retten kann.

Den Rand habe ich mit roten und blauen Quadraten überdeckt. Oben drauf kam die Deko und damit konnte ich einige Unschönheiten kaschieren. Nee nee, 100%ig zufrieden war ich mit dem Ergebnis nicht! Aber so konnte ich die Torte abgeben. Montag abend wurde sie dann auch abgeholt und für schön befunden. Meine Schulfreundin hat sich darüber sehr gefreut und auch ihr Sohn war begeistert, hat sie mir berichtet. Da war ich natürlich richtig erleichtert und auch ein bisschen stolz darauf, dass ich es letztendlich doch geschafft habe. Und so sieht die Einschulungstorte nun aus:
 




























Schokotorte mit Zartbitterganache

Rezept für den Biskuit:

Zutaten (für zwei 20er Springformen):
  • 4 Eier (Größe M)
  • 175 g Mehl (gesiebt)
  • 3 TL Backpulver
  • 225 g Puderzucker
  • 225 g Butter
  • 50 g Kakao (gesiebt)
  • 1 EL Wasser (warm)
Zubereitung:
Butter und Zucker in eine Schüssel geben und mit dem Handrührgerät oder der Küchenmaschine schaumig schlagen. Ein Ei nach dem anderen hinzufügen und gut verrühren. Das Mehl mit dem Kakao vermischen und nach und nach unterrühren. Wenn der Teig zu trocken ist, etwas Wasser hinzufügen. 

Zwei Springformen mit Butter einfetten und mit etwas Mehl ausklopfen. Den Teig in die Formen füllen (halb/halb) und glatt streichen. 

Nun den Teig im vorgeheizten Backofen bei 175°C bei Ober-Unterhitze für 20-25 Minuten backen. (Stäbchenprobe)

Wenn die Böden fertig gebacken sind, kurz in der Form lassen, dann heraus nehmen und auf einem Kuchengitter komplett auskühlen lassen.

Rezept für die Zartbitterganache:
(Die Ganache mache ich nach einem Rezept, welches vielfach im Internet zu finden ist)

Zutaten:
... für die Füllung:
  • 100 g Sahne
  • 100 g Zartbitterschokolade (mind. 55 % Kakaoanteil) 
... zum Bestreichen:
  • 200 g Sahne
  • 400 g Zartbitterschokolade (mind. 55 % Kakaoanteil)
Zubereitung:
Sahne aufkochen und vom Herd nehmen. Die Schokolade (in kleinen Stücken) in die Sahne geben, darauf achten, dass alles bedeckt ist. Ca. 5 Minuten stehen lassen, bis die Schokolade geschmolzen ist. Danach gut durchrühren. 

Die Ganache über Nacht bei Zimmertemperatur abkühlen lassen. 
Am nächsten Tag wird die Ganache zum Befüllen des Kuchens mit einem Handrührgerät kurz verrührt (wirklich nur kurz sonst wird die Ganache bröckelig). 

Die Ganache zum Bestreichen wird nicht mit dem Handrührgerät verrührt! 

(Ganache hält sich im Kühlschrank ca. 4 bis 6 Tage - vorausgesetzt die Sahne ist noch so lange haltbar - Reste können auch gut eingefroren werden)

Liebste Grüße
Eure Melli

Sharing is caring:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen